aDSC00448.jpg

GRÜMPELI 2017

03. September 2017

Das Grümpeli 2017 wurde vom Team Rase Ragete gewonnen. Damit hat das Team ihren 5. Titel in Rodersdorf geholt.

Bei den Kindern hat das Team WC Ente gewonnen.

 

BERICHT

Grümpeli Rodersdorf 2017

Am ersten Wochenende des Monats September stand Rodersdorf ganz im Zeichen des Sports. Unzählige DorfbewohnerInnen beteiligten sich entweder am Samstag beim Event „Rodersdorf bewegt“ oder am Sonntag beim traditionellen Rodersdorfer Grümpeli. Das Grümpeli konnte sich in diesem Jahr feiern lassen. War es doch genau 20 Jahre her, als das erste Fussballturnier für Dorfmannschaften in Rodersdorf durchgeführt wurde. Damals stand das Fussballturnier in Rodersdorf vor dem Aus. Der Sportclub, welcher in den Jahren zuvor jeweils für die Durchführung des Turniers zuständig war, stellte die Ausrichtung des Anlasses nach dem Zusammenbruch des dorfeigenen Fussballclubs ein. Unter dem Sportclub hatte das Grümpeli noch ein ganz anderes Antlitz. Der Sieger wurde in einem zweitägigen Anlass ermittelt. Die teilnehmenden Mannschaften waren grösstenteils offizielle Fussballclubs aus der Region, die sich mit dem Fussballclub aus Rodersdorf massen. Einzig drei dorfeigene Amateurmannschaften nahmen an dem Turnier teil, Oberdorf, Mitteldorf und Unterdorf, die in einer eigenen Gruppe den Dorfsieger ermittelten. Als 1997 das Grümpeli zu sterben drohte, übernahmen einige engagierte Rodersdorfer den Event und gründeten den Verein Sport Events Rodersdorf (SER), unter dessen Namen das Grümpeli seither laufen sollte.


Bis in die heutige Zeit blieb das Grümpeli dem Dorf somit erhalten. Am 3. September 2017 war es dann soweit und das zwanzigjährige Jubiläumsturnier wurde durchgeführt. Die Bevölkerung zeigte sich hoch motiviert an diesem sportlichen Anlass teilzunehmen, konnte sich das Organisationskomitee doch, wie auch schon im Vorjahr, über einen neuen Teilnehmerrekord freuen. Während des Anmeldeprozesses stellte sich sogar die Angst ein, dass man einzelnen Mannschaften noch absagen müsste, da man nicht alle Mannschaften an einem Tag spielen lassen könnte. Letztlich sorgte jedoch ein straffer Zeitplan dafür, dass alle zwanzig gemeldeten Teams auflaufen konnten. Wiederum war das Teilnehmerfeld äusserst bunt, zur grossen Freude der Organisatoren. Vier Teams fochten bei den Kindern um den begehrten ersten Platz. Bei den Erwachsenen spielten neben vielen traditionellen Rodersdorfer Mannschaften, die schon seit Jahren dabei sind, auch einige Gastmannschaften aus der Region, wie etwa aus Metzerlen, Hofstetten und Witterswil. Erneut mit von der Partie waren auch unsere eritreischen Mitbewohner, die mit grosser Freude an dem Turnier teilnahmen, sowie unsere Frauenmannschaft, die trotz geringer Chancen auf den Turniersieg mit umso mehr Spielfreude mitspielten. Erstmals wehte auch ein internationaler Wind am Grümpeli Rodersdorf. Gleich zwei Mannschaften aus Biederthal durften wir bei uns begrüssen.


Als die Mannschaften früh am Sonntagmorgen auf dem Grossbühlareal eintrafen, fanden sie einen gut vorbereiteten Spielplatz und eine umfangreiche Gastwirtschaft vor. Die Sonne strahlte und es liess sich ein wunderschöner Tag erahnen. Der Rasen hingegen war das Sorgenkind der Organisatoren. Einzelne Teile der Spielfläche hatten sich vom Regen der Vortage noch nicht vollständig erholt und wiesen sumpfige Bedingungen auf. Aber was wäre schon ein Rodersdorfer Grümpeli ohne Dreck und Nässe. So starteten pünktlich um 10 Uhr auf den beiden Spielfeldern die ersten hart umkämpften Partien. Eingeteilt in drei Gruppen, versuchten alle Mannschaften von nun an mit grossem Kampf und feiner Technik Punkte zu sammeln, um die KO-Phase zu erreichen. Die Stimmung war auch in diesem Jahr vortrefflich, wozu auch das schöne Wetter und die vorzügliche Festwirtschaft ihren Beitrag leisteten. Unzählige Menschen standen an den Spielfeldrändern, um die Spiele mehr oder weniger konzentriert zu verfolgen, zu analysieren und zu kommentieren. „Diesen Schuss hätte man halten können“ oder „diesen Pass muss hoch in die Angriffszone gespielt und nicht nur vor dem eigenen Tor hin und her geschoben werden“. So erklang es aus den Zuschauerrängen. Viele genehmigten sich auch ein Rodersdorfer Bier, grillierte Fleischwaren oder Pommes Frites an den Tischen und Bänken, die für die BesucherInnen bereit standen. Um 13 Uhr starteten dann die Kinder zu ihrem Turnier. Dank dem motivierten Handeln einiger Väter, welche die Teams neu aufstellten und dabei die Jahrgänge wild durchmischten, war das Kinderturnier in diesem Jahr hart umkämpft. Nicht die ältesten Kinder gewannen das Turnier mit Überlegenheit, wie es bisher meist der Fall war, sondern waren die Partien offen bis zuletzt und sorgten für grosse Spannung.


Nach 53 hochkarätigen Partien standen dann die Finalteilnehmer bei den Kindern wie auch bei den Erwachsenen fest. Bei den Junioren durften die zahlreichen ZuschauerInnen einen spannenden und ausgeglichenen Final erleben, der vom Team WC Ente erst in der Verlängerung mit 2:1 gegen die Primarflitzer gewonnen werden konnte. Die Sieger dürfen sich nun über ein Pizzaessen freuen. An der Siegerehrung wurden dann alle Kinder, die mit grossem Elan an diesem Turnier mitgespielt hatten, mit einer Medaille für ihren grossartigen Einsatz belohnt. Das Erwachsenenturnier konnte zum sechsten Mal von den Rase Ragete gewonnen werden. Die Traditionsmannschaft lag schon bald komfortabel mit 3:0 in Front, bevor der Finalgegner “Umloh“ umloh aufdrehte und mit zwei schönen Toren die Spannung ins Spiel zurückbrachte. Die letzten Minuten waren dann von Kampf und Nervenkitzel geprägt, doch änderte sich am Spielstand nichts mehr. Müde, doch glücklich verabschiedeten sich nun TeilnehmerInnen sowie ZuschauerInnen nach Hause, um das sportliche Wochenende ein bisschen besinnlicher ausklingen zu lassen und den Muskeln eine wohlverdiente Ruhepause zu gönnen. Mancher und Manche wird wohl in dieser Nacht tief und fest geschlafen haben, doch wird sich wohl auf den meisten Gesichtern ein Lächeln abgezeichnet haben.


Zum Schluss dieses Berichts bleibt nichts weiter zu tun, als umfassende Danksagungen auszusprechen. Zu allererst soll in diesem Jahr allen früheren Organisatoren dieses Events gedankt werden. Durch ihren Einsatz konnte das Grümpeli in Rodersdorf gegründet und über all die Jahre erhalten werden, bis zum heutigen Tag. Dank ihres Engagements entwickelte sich der Anlass zu einer festen Grösse im Veranstaltungskalender der Gemeinde und bereitete Jahr für Jahr vielen EinwohnerInnen grosse Freude. Dann soll allen zutiefst gedankt werden, die aktiv für den Erfolg des diesjährigen Anlasses mitgeholfen haben. Dies ist einerseits das Organisationskomitee, das mit grosser Freude diesen Event auf die Beine gestellt hat. Andererseits sind das alle Helfer und Helferinnen, die am Tag selbst mit grossem, freiwilligem Einsatz zu einem grossartigen Fest beigetragen haben, sei dies als EssensverkäuferIn, als SchiedsrichterIn oder als AufbauerIn und AbräumerIn. Dafür, dass das Turnier auch der Nachwelt erhalten bleiben würde, danken wir einmal mehr unserem Fotografen für seine wunderbaren Fotos in schwarz-weiss. Zuletzt gilt der Dank natürlich allen anwesenden Personen, ob sie nun mitgespielt oder vom Spielfeldrand mitgefiebert haben. Es ist schön zu sehen, dass sich so viele RodersdorferInnen auf dem Schulhausareal eingefunden haben und um eine ausgelassene, glückliche und freundschaftliche Stimmung besorgt waren.


Für das OK

Jonas Maienfisch