azDSC00366.jpg

GRÜMPELI 2016

04. September 2016

Das Rodersdorfer Grümpeli 2016 wurde vom Team AFB Rase Ragete gewonnen.

Das Finale bei den Kindern konnte das Team Psycho Dogs für sich entscheiden.

 

BERICHT

Rodersdorfer Grümpeli 2016

Spitzenfussball in Rodersdorf? Ja, das gibt es. Endlich wieder einmal wurde in diesem Jahr das Rodersdorfer Grümpeli durchgeführt. Nach dem Hallenumbau konnte am 4. September erneut Fussball auf Turnierebene bestaunt werden. In diesem Jahr mit einem neu zusammen gestellten Organisationskomitee, unter der gemeinsamen Trägerschaft der beiden Vereine Sport Events Rodersdorf (SER) und Sportclub Rodersdorf (SCR), bildete das Grümpeli den Abschluss eines sportreichen Wochenendes, wie es das Dorf noch selten erlebt hat, nachdem am Samstag „Rodersdorf Bewegt“ schon die Massen zum Anziehen der Sportausrüstung motivieren konnte.

Ganze fünfzehn Fussballmannschaften fanden sich an diesem Sonntag, einem wunderschönen Tag wettermässig, schon um zehn Uhr auf dem Schulhausplatz Grossbühl ein und wärmten sich für die anstrengenden Stunden bis zum Finale auf. Erstmals in der Geschichte des Rodersdorfer Grümpelis konnte in diesem Jahr auf zwei grossen Feldern gespielt werden, was dem Turnier ganz neue Möglichkeiten eröffnete. Bei den Erwachsenen wurden in zwei Gruppen die Plätze für das Viertelfinale ausgemacht. Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt. Neben den traditionellen Teams aus Rodersdorf, durften wir auch eine Frauenmannschaft und zwei Gästeteams aus dem solothurnischen Leimental begrüssen. Zu unserer grossen Freude stellten auch unsere eritreischen Mitbewohner zwei Mannschaften. Zudem waren verschiedenste Generationen vertreten. Söhne spielten gegen oder mit ihren Vätern und zeigten damit, dass niemand zu alt oder zu jung für ein freudiges Fussballspiel ist. Bei den Kindern kämpften vier Mannschaften um die Krone. Durch die Altersunterschiede zwischen den einzelnen Teams zeichneten sich schon bald zwei Favoriten für den Einzug ins Finale ab. Dennoch wurde von allen bis zuletzt mit grosser Freude gespielt und mit unbändigem Wille gekämpft, sodass sich durchaus alle vier Mannschaften als Sieger fühlen dürfen. Diese Lust am Spiel und die Fröhlichkeit auf und neben dem Platz unserer jungen Fussballerinnen und Fussballer waren beeindruckend und werden uns vom Organisationskomitee als Ansporn für weitere Turniere dienen.


So nahm das Turnier seinen Lauf und die Vorrunde konnte nach hartem Kampf beendet werden. Bevor es nun daran ging, die Finalisten zu ermitteln, konnten sich nochmals alle in der vorzüglichen Festwirtschaft stärken, sei es mit etwas Essbarem oder einem dorfeigenen Bier, sofern sie dies nicht schon getan hatten. Dann ging es los mit den Viertelfinals. Das zahlreiche Publikum durfte packende Spiele beobachten. Es wurde gekämpft bis zum Umfallen, was die Zuschauer mit tosendem Applaus goutierten. Ein Spiel musste sogar mit dem goldenen Tor in der Verlängerung entschieden werden. Auch in den darauf folgenden Halbfinals mussten wieder Zentimeter und Glück über Ausscheiden und Weiterkommen entscheiden. Schliesslich standen sie aber fest, die Finalisten. Genau in diesem Moment zog ein Wind auf und die strahlende Sonne musste einer Wolkendecke weichen. Es begann leicht zu nieseln. Viele Zuschauerinnen und Zuschauer und aktive Spielerinnen und Spieler erinnerten sich an frühere Grümpelis, die in einer Schlammschlacht endeten, doch konnte das Turnier letztlich glücklicherweise im Trockenen beendet werden.

Mit dem Final der Kinder wurden die Entscheidungen an diesem Sonntag eröffnet. Es standen sich die Psycho Dogs und The Champions gegenüber. In einem attraktiven Spiel auf hochkarätigem Niveau konnten sich die Psycho Dogs letztlich mit 2:0 durchsetzen. Es zeigte sich, dass in Rodersdorf für Nachwuchs gesorgt ist und somit die Zukunft des Rodersdorfer Fussballs gesichert sein sollte. In einigen Jahren werden diese sicherlich um den Titel bei den Erwachsenen mitspielen. Dieser wurde für das Jahr 2016 im darauf folgenden Spiel ermittelt. Hier duellierten sich der AFB Rase Ragete, deren Erfahrung sie einmal mehr ins Finale von Rodersdorf brachte, mit dem Tags Team, das bis anhin einen wunderbar frischen und wirbligen Fussball gezeigt hatte. Das Tags Team konnte schon früh mit einem Tor in Führung gehen. Mit einer ungewöhnlichen Einwurfmethode, die noch lange nach dem Ende des Turniers für Gesprächsstoff sorgen sollte, konnte dem AFB Rase Ragete jedoch die Wende gelingen. Letztlich gewann AFB Rase Ragete, die aus ehemaligen Turniersiegern zusammengewürfelte Mannschaft, das Finalspiel mit 3:1 und darf sich nun ein Jahr lang Fussball-Champion des Dorfes nennen. Ein letztes Mal konnten BesucherInnen wie SpielerInnen sich kulinarisch stärken, bevor das Turnier mit der Siegerehrung endete. Die Sieger bei den Erwachsenen wurden mit einem Paintball Gutschein bedacht. Die Kinder freuten sich über Medaillen sowie ein Essen im Statiönli Witterswil. Mit den anschliessenden Aufräumarbeiten konnte das Grümpeli einmal mehr enden und lauter zufriedene und glückliche Menschen nach Hause entlassen.


Traditionellerweise schliesse ich diesen Beitrag mit Danksagungen ab. Als erstes möchte ich allen anwesenden Personen für ihr Kommen danken. Ob sie nun als TeilnehmerInnen oder als BesucherInnen den Weg ans Grümpeli fanden, sei dahingestellt. Es ist toll, dass die Rodersdorfer Bevölkerung so zahlreich vertreten war. Dann geht natürlich ein grosses Dankeschön an alle, die das Organisationskomitee vor, während und nach dem Turnier tatkräftig unterstützt haben, sei dies als Linienzeichner, SchiedsrichterInnen, EssensverkäuferInnen, AufräumhelferInnen und vieles weitere. Ohne das Engagement all dieser freiwilligen Hände sind Anlässe wie diese undenkbar. Daneben danke ich herzlich unserem inoffiziellen Eventfotographen Markus Ryser für seine einmaligen Fotos, die das Grümpeli nicht vergessen lassen werden. Zuletzt möchte ich dem Organisationskomitee danken, das sich in diesem Jahr neu gefunden und sich in vollster Harmonie und Freude mit dem Entstehen des Turniers beschäftigt hat. Die Zusammenarbeit war grossartig.


Für das OK

Jonas Maienfisch